Tierarztpraxis Mag. Med. Vet. Rainer Giebl
NOTRUF 0-24 Uhr: +43 664 340 69 68

Vergiftungen, oder Verdacht auf Vergiftungen

Maßnahmen bei Vergiftungen von Hunden und KatzenWichtig:

Alle Produkte, die auch die menschliche Haut und menschlichen Schleimhäute reizen, sind gleichermaßen für die Haustiere toxisch.

Sollte die Haut Ihres Haustiers verätzt worden sein, befolgen Sie bitte zu aller erst die Anweisungen auf der Packungsbeilage jenes Produktes, mit dem Ihr Haustier in Berührung gekmmen ist.

Das kann beispielsweise mit dem Auswaschen dieser Substanz mit Seife und Wasser erfolgen.

Die Seife darf keinesfalls in Augen, Maul, Nase oder Ohren Ihres Haustiers geraten!

Falls die Warnhinweise des Hertellers auf der Verpackung des entsprechenden Produktes zum Beispiel die Anweisung  die Haut und/oder Augen nach Kontakt mit der Substanz sofort mit klarem Wasser auszuspülen angiebt, folgen Sie bitte diesen Anweisungen auch bei Ihrem Haustier.

Rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an und geben Sie folgende Informationen an:
  1. Art des Haustiers
  2. Rasse
  3. Geschlecht
  4. Anzahl der Tiere, die betroffen sind
  5. Name des Produktes, mit dem das Tier in Berührung gekommen ist und halten Sie die Packung bereit. Nehmen Sie die Packung gegebenefalls zum Tierazt mit.
  6. Beschreiben Sie die Symptome.
 

Die 5 wichtigsten Informationen für Ihren Tierarzt sind:

  1. Mit welchemGiftstoff kam IHr Haustier in Berührung?
  2. Wie wurde das Gift aufgenommen (oral, perkutan, inhaliert)?
  3. Welche Menge wurde von Ihrem Haustier aufgenommen?
  4. Wann wurde das Gift aufgenommen?
  5. Wie häufig wurde das Gift aufgenommen?

Sollte Ihr Tier erbrochen haben, versuchen Sie bitte das Erbrochene in einen Plastiksack oder ähnliches zu füllen und bringen Sie es zur Untersuchung mit.