Tierarztpraxis Mag. Med. Vet. Rainer Giebl
NOTRUF 0-24 Uhr: +43 664 340 69 68

bei Atemnot

Plötzliche Erstickungsanfälle äußern sich oftmals durch Schweratmigkeit, Geräusche beim EIn- und Ausmatmen, eine blau gefärbte Zunge und durch exzessives Reiben mit den Pfoten am Maul des Tieres.
 
Eine häufige Ursache hierfür können Fremdkörper im Rachen der Tiere sein, die die Atmewege verstopfen, oder verengen.
 
Schritt 1:
Solange Ihr Haustier weiterhin atmen kann versuchen Sie es ruhig zu halten und transportieren Sie es so rasch wie möglich zu Ihrem Tierazt, oder in eine nahe gelegene Tierklinik.
 
Im Falle eines Atemstillsatndes, oder wenn Sie feststellen, dass Ihr Tier keine Luft mehr bekommt, öffnen Sie das Maul Ihres Tieres behutsam. Umfassen Sie die Zunge des Tieres und ziehen diese heraus.
 
Kontrollieren SIe den Rachen auf etwaige Fremdkörper und entfernen Sie diese.
 
Achten Sie beim Versuch einen entdeckten Fremdkörper aus dem rachen Ihres Haustieres zu enbtfernen unbedingt darauf, dass sie dadurch kein weiteres Abrutschen dieses Fremdkörpers tiefer in den rachen verursachen.
 
Gehen Sie beim Versuch Fremdkörper aus dem Rachen Ihres Tieres zu entfernen daher immer besonders behutsam um.
 
Schritt 2:
Kann der Fremdkörper nicht auf Anhieb entfernt werden, starten Sie keine weiteren Versuche, sondern suchen Sie so rasch wie möglich Ihren Tierazt, oder die nächstgelegene Tierklinik auf!
 
Schritt 3:
Sollten Sie den EIndruck gewinnnen, dass Ihr Tier zu ersticken droht, üben Sie mit IHren Händen einen kurzen Druck auf den Rippenbogen des Haustieres aus und wiederholen Sie bitte diesen Vorgang drei bis vie Mal um die  Luft aus der Lunge des Tieres zu pumpen.
 
Pausieren Sie dazwischen immer wieder kurz und wiederholen Sie diesen Vorgang nach Möglichkeit bis sie Ihren Tierarzt erreicht haben, oder dieser bei Ihnen eintrifft.